Überlebenskünstlerin | Das Geheimnis des Dschungels und wie wir trotz gesundheitlichen Beschwerden unsere Inseltour fortsetzen konnten.
15788
post-template-default,single,single-post,postid-15788,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Das Geheimnis des Dschungels und wie wir trotz gesundheitlichen Beschwerden unsere Inseltour fortsetzen konnten.

 

 

Das Geheimnis des Dschungels und wie wir trotz gesundheitlichen Beschwerden unsere Inseltour fortsetzen konnten.

 

Adventure without risk is Disneyland.

 
Nach einer Woche relaxen und viel Zeit am Strand, wollten wir etwas Spannendes erleben und so haben wir uns mit einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter aufgemacht, den Dschungel von Koh Samui zu erkunden. Wir haben eine liebe Familie kennengelernt, die uns von ihren tollen Erlebnissen erzählte hatte, womit für uns klar war, das wollen wir auch unbedingt erleben. Zugegebenermaßen war ich etwas skeptisch, ob man das mit einem 3- jährigen schon machen kann, deshalb habe ich mich vorab gut informiert, um nicht auf böse Überraschungen zu stoßen.

Im Nachhinein betrachtet bin ich überglücklich, wir hatten eine spannende und unkomplizierte Zeit, in der wir die Insel Koh Samui, fernab von Traumstränden und Tourismus kennenlernen konnten. Ein entzückender Guide ermöglichte uns ein wundervolles Naturerlebnis interessante Geschichten und Hintergründen inklusive. Ein großes Highlight für meinen Kleinen waren vor allem die Elefanten und wildlebenden Affen, die wir zu Gesicht bekamen. Aber auch die holprige Fahrt im Jeep und die atemberaubenden Wasserfälle mit Badestellen, haben bei uns einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Leider endete diese Tour nicht ganz so, wie wir es uns gewünscht hätten, denn wir haben irgendetwas gegessen, das zu üblen Bauchbeschwerden führte. Ich wusste nicht genau was, aber es hat dazu geführt, dass wir 2 Tage Strand, gegen Hotelbett eintauschen mussten. Ausgerechnet an dem Tag, wo es am schlimmsten war, mussten wir aus dem Hotel raus, da wir auf der Nebeninsel Koh Phangan schon reserviert hatten. Ich wollte den Inselwechsel verschieben, doch leider war unser Resort für die nächsten Tage ausgebucht, sodass wir weiterziehen mussten. In der größten Mittagshitze sind wir also vollbepackt, geschwächt und etwas schlecht gelaunt mit der Fähre auf die nächste Insel gezogen, einer von wenigen Momenten, an die ich mich nicht so gerne erinnere.

In Koh Phangan angekommen und nach ein wenig erholsamen Schlaf, war bald wieder alles vergessen. Wahnsinn, was für eine Trauminsel, einfach perfekt für eine Reise mit Kind. Da wir direkt am Strand einen kleinen Bungalow hatten, war alles überschaubar und wir mussten keine langen Strecken zurücklegen, was nach unseren Strapazen der letzten Tage sehr viel wert war. Auf dieser Insel bekommt man für wenig Geld richtig viel und die Strände sind traumhaft. Einziger Nachteil für uns als nicht Partyreisende, waren die Nächte. Koh Phangan gilt als Partyinsel und ist für die legendäre Fullmoonparty bekannt, aber auch zu nicht Vollmondzeiten ist nachts ganz schön viel los. Meinen Kleinen hat das allerdings nicht gestört, er hat seelenruhig neben mir geschlafen, während ich Schäfchen gezählt habe.

Wir haben unsere Zeit im V-View Resort in Ban Tai verbracht, welches ich wirklich weiterempfehlen kann. Alle waren sehr kinderfreundlich, die Anlage war sehr gepflegt und die Bungalows waren sehr sauber. Also beide Daumen hoch für Koh Phangan, wir kommen bestimmt irgendwann wieder!

 

 

 

No Comments

Post A Comment

*