Überlebenskünstlerin | Genuss mit gutem Gewissen
16165
post-template-default,single,single-post,postid-16165,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.4,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Genuss mit gutem Gewissen

Genuss mit gutem Gewissen

 

Die Welt des Essens ist immer in Bewegung und unterliegt wechselnden Trends. Vegan, Low Carb, Paleo oder Clean Eating – Ernährungstrends, die den Schwerpunkt auf unterschiedliche Aspekte unserer Essensgewohnheiten legen. 

Nicht immer lassen sich diese im Alltag gut umsetzen – oft lohnt es sich aber, sie genauer unter die Lupe zu nehmen und dann abzuwägen, ob sie für den eigenen Lebensstil geeignet sind. Auf jeden Fall liebe ich gutes Essen und bin diesen Sommer unterwegs, um die verschiedenen „Foodtrends“ auszuprobieren. Sushi- Burger, Streetfood, Paleo, oder Vegan- die Liste ist unendlich. Welcher Trend ist gesund- und ist superfood auch supergut?

Den Beginn macht bei mir die vegane Küche. Der Gedanke, von jetzt auf gleich vegan zu werden, ist für viele Menschen unangenehm. Was, wenn Veganismus nicht die richtige Entscheidung ist? Halte ich das denn überhaupt durch? Immer mehr Menschen versprechen sich ein besseres Lebensgefühl, wenn sie Tierprodukte meiden und sich ausgewogen vegan ernähren. 

Für mich persönlich ist der Gedanke eine vollkommen vegan Ernährung zu starten etwas schwierig, aber ich bin offen und gespannt welche Vielfalt diese Ernährungsform mit sich bringt. Ich wollte es genau wissen und habe der „Swing Kitchen“ in Wien einen Besuch abgestattet. 

Meine Offenheit und Neugierde hat sich gelohnt, denn ich wurde positiv überrascht! In der „Swing Kitchen“ geht alles sehr flott und in kürzester Zeit habe ich ein vorzügliches veganes Gericht bekommen, das mir ausgezeichnet geschmeckt hat. Die Zutaten dafür werden nach höchsten Qualitätskriterien ausgewählt und vorrangig aus regionalen Lebensmitteln hergestellt. „Fast Food“ das also rein pflanzlich und reich an Vitaminen und Ballastoffen ist. 

Meinen Hunger habe ich mit einem „Nugget Salad“ und „Sweet Fries“ gestillt und als Nachtisch gab es einen „Mandel- Nougat- Traum“. Jedes Gericht hat geschmeckt und die fleischlosen „Nuggets“ werde ich mir wohl jetzt öfter als Ersatz gönnen.

Ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt ist „Recycling“ deshalb war ich besonders beeindruckt, dass Verpackungen aus Plastik in der „Swing Kitchen“ nichts verloren haben! Alle Verpackungen sind 100 % erdölfrei, bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen und verhalten sich bei der Entsorgung CO2-neutral. Yeah!! Ein Vorbild für alle „Fast Food“ Ketten!

Ich habe für mich herausgefunden, dass die vegane Lebensweise in erster Linie eine Frage der Entscheidung und Gewohnheit ist und die praktische Umsetzung schon nach kurzer Zeit zur Routine werden könnte. Ob ich persönlich gänzlich auf tierische Produkte verzichten kann, steht noch nicht fest, aber Restaurants wie die „Swing Kitchen“ würden mir diese Lebensweise ungemein erleichtern!

No Comments

Post A Comment

*