Überlebenskünstlerin | Raus aus dem Bürostuhl – Mehr Bewegung, ganz einfach nebenbei!
16144
post-template-default,single,single-post,postid-16144,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.4,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Raus aus dem Bürostuhl – Mehr Bewegung, ganz einfach nebenbei!

Raus aus dem Bürostuhl – Mehr Bewegung, ganz einfach nebenbei!

Ein großes Problem unserer heutigen Zeit ist, dass wir zu viel sitzen und uns zu wenig bewegen. Heute bewegen wir uns um zwei Drittel weniger als noch vor hundert Jahren. Über Jahre drücken wir die Schulbank im Sitzen und danach geht es für viele beruflich weiter ins Büro, auf den Bürostuhl. Im Privatleben geht es dann so weiter: Fernsehen, Essen, Autofahren- wieder wird „herumgesessen“. 

Kann zu viel Sitzen somit auch schädlich für unseren Körper sein? Spätestens wenn unsere Beine schwer werden und der Rücken schmerzt, stellt sich der eine- oder andere diese Frage schon mal. 

Schlechte Nachrichten für Vielsitzer: Muskeln und Haltung leiden unter ständigem Sitzen auf dem Stuhl. 

Der menschliche Körper ist zum Laufen geboren! Für unsere Vorfahren war es lebenswichtig gut zu Fuß zu sein, sie mussten sich vor Feinden in Sicherheit bringen und erfolgreich jagen. Diese Gefahren haben wir vor allem in der westlichen Welt nicht mehr da unser Fußweg sich meist auf den Gang zum nächstgelegenen Supermarkt beschränkt.

Der Körper baut ab- wenn wir nicht für Ausgleich sorgen, verlieren wir die Muskeln die wir nicht benötigen. Doch nicht nur das, eine falsche Haltung durch einseitige Belastung kann zum Problem werden und zu Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich führen.

Doch mit ein paar Tipps und Tricks kann jeder von uns in seinen Alltag ein bisschen mehr Bewegung bringen und das auch am Arbeitsplatz!

 

3 Übungen die ihr, wenn ihr wollt sogar in euren Büroalltag einbauen könnt.

 

LATERAL WALK – der seitliche Spaziergang

 

Steigt mit euren Beinen in ein Fitnessband, sodass das Band in der Mitte der Unterschenkel gut positioniert ist. Stellt euch mit den Füßen stabil und etwa schulterbreit auseinander sodass das Fitnessband gespannt wird. Als nächstes schiebt ihr die Hüfte ein wenig zurück und beugt eure Knie, sodass ihr die Kniebeugen Position einnehmt. Lasst dabei eure Knie nicht nach innen rotieren und achtet darauf, dass ihr eure Zehen gut sehen könnt. Jetzt seid ihr bereit, spaziert nun zehn bis zwölf Schritte zur Seite und wechselt dann die Richtung zum Start zurück. Fitnessbänder, wie zum Beispiel von Gorilla Sports, können gut eingesetzt werden und lassen sich schon in der kleinsten Tasche transportieren.

WALL SLIDES

 

Stellt euch mit dem Rücken zur Wand und kreiert einen Kontakt zwischen Ellenbogen und Wand. Bewegt nun die Arme langsam zwischen „ausgestreckt oben“ und „angewinkelt zur Seite“ nach oben und unten. Ihr spürt die Übung bei richtiger Ausführung vor allem zwischen den Schulterblättern, wenn die Hand beziehungsweise das Handgelenk die Wand nicht berühren, ist das nicht schlimm.

 

SQUATS – Kniebeugen mit- oder ohne Medizinball

 

Vor allem wer viel Zeit im Sitzen oder Stehen verbringt, schwächt die Muskelpumpe. Als Muskelpumpe werden die Muskeln bezeichnet, die um die ­Venen der Unterschenkel liegen und quasi wie eine Pumpe funktionieren. Spannt man sie an und lässt wieder locker, strömt das Blut durch die Gefäße.

Die Kniebeuge eignet sich hervorragend um nach längeren Sitzperioden die Beine wieder zu aktivieren. Stellt euch in etwa schulterbreit hin- langsam und kontrolliert beugt ihr die Beine, euer Oberkörper wird dabei leicht nach vorne geneigt und euer Gesäß nach hinten geschoben. Achtet bei der Abwärtsbewegung darauf, dass eure Knie in die gleiche Richtung wie eure Fußspitzen zeigen und dass eure Knie hinter bzw. maximal auf gleicher Höhe mit den Fußspitzen sind. Sobald die Oberschenkel parallel zum Boden sind, hast du den Endpunkt der Abwärtsbewegung erreicht. Anschließend streckt ihr die Beine mit Druck über die Fersen wieder nach oben durch.

Um diese Bewegung noch anspruchsvoller zu gestalten, könnt ihr ein externes Gewicht, wie zum Beispiel einen Medizinball einbauen, dieser ist vielleicht nicht für den Arbeitsplatz geeignet, jedoch für euer „homeworkout“ perfekt, da er vielseitig eingesetzt werden kann.

 

 

No Comments

Post A Comment

*